Erste-Hilfe-Set für die Kleinsten

Ob beim Spielplatz, im Zoo oder auf dem Weg in die Eisdiele: Bei Kindern endet Laufen, Springen oder Spielen oft mit einer Blessur. Damit Eltern gut gewappnet sind, dürfen einige Dinge im Rucksack nicht fehlen, informiert die aktuelle Ausgabe des APOTHEKEN MAGAZINs.

Schürfwunden am Knie oder an den Händen sind schnell passiert. Kam Dreck in die Wunde, können Eltern sie vorsichtig mit frischem Leitungswasser aus einer Flasche abspülen. Steinchen oder auch Holzsplitter lassen sich mit einer Pinzette entfernen. Anschließend sollte man die Wunde desinfizieren. Dafür gibt es beispielsweise in kleinen Sprühflaschen gut verträgliche Wunddesinfektionsmittel, die garantiert nicht brennen. Bei oberflächlichen Wunden genügen zwei bis drei Sprühstöße, um die Wunde zu säubern.

Wundsalben oder -gele können die Heilung zusätzlich unterstützen oder wirken desinfizierend, damit sich nichts entzündet. Dann nur noch ein Pflaster, und die Wunde ist gut versorgt. Eltern haben am besten verschiedene Größen und Formen griffbereit. Je bunter und lustiger, desto besser kommen sie bei den Kleinen oft an. Zu Hause sollten Eltern zur Sicherheit einen Blick in den Impfpass werfen, ob der Tetanusschutz vollständig ist. Aber keine Sorge: Diese Standardimpfung erfolgt in der Regel bereits im ersten Lebensjahr.

Auch Prellungen oder Beulen stehen bei den Kleinen auf der Tagesordnung. Damit die Schwellung möglichst klein ausfällt und der Schmerz rasch abklingt, am besten kühlen. Hier eignen sich Kühl-Akkus als Einmalartikel gut, die nach dem Aktivieren sofort einsatzbereit sind.

Wer gerne auf pflanzliche oder homöopathische Inhaltsstoffe setzt, kann bei stumpfen Verletzungen innerlich wie äußerlich zu Arnika greifen. Je nach Alter stehen für Säuglinge und Kleinkinder beispielsweise eine 10-prozentige Salbe oder für ältere Kinder höhere Konzentrationen zur Verfügung. Praktisch sind auch Arnika-getränkte Wundtücher, die gleichzeitig kühlen.

Zur Mückenzeit passt ein Stichheiler im praktischen Stiftformat in jede Handtasche. Dieser arbeitet mit punktueller Hitze und nimmt wirkstofffrei sofort den Juckreiz. Je nach Alter lindern zusätzlich pflanzliche oder wirkstoffhaltige Gele rasch die Beschwerden.

Außerdem in diesem Heft: Interview mit Rudi Völler: „Eine Heim-EM bewegt das ganze Land“ +++ Hitze beeinflusst Arzneimitteltherapie +++ Wirksame Hilfe bei Erektionsstörungen

> Mehr darüber lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Apotheken Magazins